Samstag, 5. Mai 2012

Der Irrsinn geht weiter

ACHTUNG! Ich bin umgezogen! Dieses Blog wird nicht mehr lange existieren; alle Einträge und sämtliche folgenden findet der geneigte Leser hier: Cloudpharming.

Der geneigte Leser weiß es vielleicht oder auch nicht, aber ich studiere neuerdings Pharmazie. Was für ein schönes Fach: Naturwissenschaften wie Chemie, Biologie und Physik kombiniert, Physiologie dazu, Arzneiformenlehre, klinische Pharmazie, Toxikologie, und, und, und... es macht Spaß und fördert das kritisch-naturwissenschaftliche Denken. Sollte man meinen.

In all meinen Fächern kam bis jetzt die beim Volke offenbar so beliebte Homöopathie zur Sprache. Nein, nicht zur "Ich weiß auch nicht, was die auf einmal alle haben; wir Naturwissenschaftler sehen doch, daß es dafür keinerlei Evidenz gibt und verstehen diese Entwicklung nicht"-Sprache, sondern zur "Ihr müßt etwas darüber wissen"-Sprache. Was ist das denn für eine neue, ekelhafte Art von Appeasement? Viele Leute wollen das, und deswegen muß ich Verdünnungen berechnen, die Geschichte der Homöopathie kennen und etwas über das "Homöopathische Arznei(sic!)buch" wissen? Was wäre, wenn viele Leute unsichtbare pinke Einhörner in Gesundheitsfragen konsultieren wollten? Müßte ich dann etwas über metaphysische Kommunikationsbahnen zwischen Erdlingen und besagten Entitäten wissen?

Glücklicherweise sind die meisten meiner Kommilitonen in diesem Sinne skeptisch und halten das für den gleichen Humbug wie ich. Und der Rest der Wissenschaftswelt. Allerdings sah ich im neuesten Chemieseminar-pdf, daß ich als Standard-Arzneibücher drei kennen muß: das EuAB, das DAB und das Homöopathische Arznei(sic!)buch. Es ist mir völlig (!) unbegreiflich, daß dieser hirnverbrannte Humbug so viel Zuspruch erfährt, daß er sogar in der Fachwelt populär gemacht wird: es differiert wirklich keinen Deut von der Einhornstory! Kein Unterschied!

Klicken, um zu vergrößern.
Als ich mich in trauter Studentengruppe darüber mal wieder aufregte, erhob sich plötzlich eine Gestalt aus der Masse und ließ mich großmütig an Ihrem Wissen teilhaben: "Du, äh, unterschätz' mal nich' den Placebo-Effekt!" erklang es aus dem ernstmienigen Gesicht. Ich war überrascht. Diese wichtige Information hätte ich natürlich sonst total übersehen! Wie KONNTE ich nur den Placeboeffekt unterschätzen? Im folgenden Gesprächsprotokoll werde ich besagte Dame mit AdI für "Advokatin des Irrsinns" aufführen.

Ich: Ja, Placeboeffekt ist schön und gut, aber das geht auch, ohne Patienten viel Geld aus der Tasche zu ziehen.
AdI: Das Gute daran ist, daß man die Nebenwirkungen umgeht!
Ich: Mhm, man umgeht allerdings auch die Wirkung...
AdI: Damit kann man Menschen helfen, der Placeboeffekt ist voll hilfreich! Alle die immer sagen, Homöopathie ist Humbug und so und Quatsch... das find' ich nicht gut...
Ich: Es IST aber Humbug. Besonders gut ist es, wenn Eltern das dann ihren Kindern geben und die dann hilflos und qualvoll an verschleppten Krankheiten sterben, wie es in Österreich neulich passiert ist.
AdI: Ja, in dem Fall dann eben nicht, aber bei leichteren Krankheiten, wenn's nicht gerade sowas ist, kann man das machen!
Ich: Wie wäre es, wenn ein Patient zum Arzt kommt und über Depressionen klagt, ist es dann auch okay, ihm Zuckerkügelchen zu verschreiben? Da ist nämlich keinerlei Wirkstoff drin. Die Frage ist auch, ob es medizinethisch korrekt ist, den Patienten zu verarschen. Für teures Geld.
AdI: Das ist korrekt! (Ohne Angabe von Gründen, sehr überzeugend) Und außerdem kommt es nur drauf an, ob die Leute daran glauben. (Die folgende umfassende Analyse hat mich dann sehr gefreut und mein Gehirn fast kollabieren lassen:) Das ist unser Problem. Wir haben den Bezug zum Glauben verloren!
Ich: ... ... ... (konsterniertes Schweigen ob dieser Dummheit) ... ja, äh, da redest Du dann wohl mit der Falschen.
AdI: (während sie entrüstet aufsteht, ihre so gesundheitsbewußte, nebenwirkungsarme Glaubenszigarette anzündet und flieht) ich bin auch kein gläubiger Mensch, aber trotzdem!
(AdI ab)

Vielleicht bringe ich der Guten mal einen Liter gut abgestandenen Einhornurins mit, das könnte gegen Hirnschwund helfen.

Gerade wir, die wir in der Pharmazie ausgebildet werden, sollten das wissen: wir lernen Chemie und Rezeptorfunktionen, wir lernen, wie rein man heute nachgewiesen funktionierende Wirkstoffe herstellen kann, wir lernen, was randomisierte Doppelblindstudien sind... und wir lernen, daß Samuel Hahnemann in einer Zeit, in der ein Arztbesuch oft den Tod bedeutete, auf Grundlage eines (fehlgedeuteten) Experiments großen Erfolg mit seiner "sanften" Behandlung feierte; wie man gut gelaunt (!) unendlich verdünnte Nicht-Mehr-Wirkstoffe zehn mal gen Erdmittelpunkt schütteln muß, um diese Zaubermittelchen zu kriegen; wie wenig Wirkstoff wirklich noch darin ist... und doch gibt es eine Anfälligkeit für diesen Mist. Es will mir nicht ins Hirn gehen, wie etwas, dessen Beweislast seit 200 Jahren erfolglos bei den Befürworten liegt, etwas, von dem keine einzige Studie je Nutzen oder Wirkung belegen konnte, so populär geworden ist: wie Hokuspokus nun auch Eingang in ein naturwissenschaftliches Studium finden konnte. Abermals bleibt nur eine Konklusion: traurige Welt.


Kommentare:

  1. Wiki zu "Hom. Arzneibuch"
    Das Kapitel “Verfahrenstechniken” im allgemeinen Teil enthält unter anderem die Beschreibung von Herstellungsverfahren der Homöopathie, z. T. nach Hahnemann, der Anthroposophie, der Organtherapie und der Spagyrik, die auf historischen Zubereitungsverfahren oder Konventionsmethoden basieren."

    Als wären H. und Anthroposophie nicht schon clownsschuh-bescheuerter Schwachsinn genug, heißt es in Wiki zu Spagyrik:

    "Spagyrik (aus dem Griechischen spao „(heraus)ziehen, trennen“ und ageiro „vereinigen, zusammenführen“) bezeichnet die pharmazeutische und therapeutische Umsetzung der Alchemie. "

    COME ON!!! Al-fuckin-chemie?! Wirre Opis, die den Stein der Weisen gesucht haben, um Blei in Gold zu verwandeln, die astrologische Betrachtungen immer mit in ihr Gemantsche miteinbezogen haben und auf der Suche nach einem Allheilmittel waren?

    Ein deutsches Arzneibuch enthält ersthaft Verfahrensanweisungen, die aus der Alchemie stammen? Das hätte ich wirklich nicht gedacht. Wer schützt uns vor sowas? Wo kommt so etwas her? Warum tut niemand was dagegen?
    Ich fasse es nicht! Das ist ein echter Skandal!

    AntwortenLöschen
  2. Das, mein Herz, kommt von Deinem Gesundheitsministerium. Und ja, ich will auch weinen. Lang und viel.

    AntwortenLöschen